Knopfzelle

Die Bezeichnung Knopfzelle ist auf die Form und Größe dieser flachen, runden Batterien zurückzuführen, die einem Knopf ähnlich sind. Knopfzellen, die in Kleingeräten wie Armbanduhren, Hörgeräten, Taschenrechnern oder Digitalkameras eingesetzt werden, gibt es in den unterschiedlichsten Größen und Dicken. Sie zeichnen sich durch eine lange Lebensdauer aus und eignen sich besonders für Geräte mit geringem Strombedarf.


Knopfzellen gibt es als Zink-Silberoxid-Batterie (SR), Lithium-Mangandioxid-Batterie (CR), Alkali-Mangan-Batterie (LR) und als Zink-Luft-Batterie (PR), wobei die in den Klammern aufgeführten Bezeichnungen die Typenkennzeichnung darstellt und von der internationalen elektrotechnischen Kommission (IEC) festgelegt wurden. Die Typenkennzeichnung setzt sich zusammen aus den zwei Buchstaben für die Zellentechnik und vier Ziffern; zwei geben den Durchmesser in Millimeter an und die beiden weiteren die Dicke in zehntel Millimeter. Beispiel: LR 2450 steht für eine Alkali-Mangan-Zelle mit einem Durchmesser von 24 mm und einer Dicke von 5,0 mm.

Lithium-Knopfzelle von CR 2450 von Sanyo, 24,5 x 5 mm

Lithium-Knopfzelle von CR 2450 von Sanyo, 24,5 x 5 mm

Die Zellenspannungen sind abhängig von der Zellentechnik und liegen zwischen 1,35 V und 3,6 V, die Batteriekapazitäten hängen von der Technologie und der Knopfzellen-Größe ab und erreichen bei Lithium-Mangandioxid Werte von 500 mAh bis hin zu 1 Ah.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Knopfzelle
Englisch: button cell
Veröffentlicht: 13.09.2013
Wörter: 194
Tags: #Batterien, Akkus
Links: Alkali-Mangan-Batterie, Amperestunde, Batterie, Batteriekapazität, Digitalkamera