ISO (international organization for standardization)

Die weltweite Normung wird von der Internationalen Organisation für Normung (ISO), der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC) und dem Internationalen beratenden Ausschuss für den Telegraphen- und Fernsprechdienst, der internationalen Fernmeldeunion (ITU), alle in Genf, wahrgenommen.


In der ISO, die bereits 1946 gegründet wurde, arbeiten die nationalen Normungsinstitute aus 118 Ländern zusammen. Ziel der ISO ist es, mit weltweit einheitlichen Normen den internationalen Austausch von Gütern und Dienstleistungen zu erleichtern sowie die Zusammenarbeit auf wissenschaftlichem, technischem und ökonomischem Gebiet über die Grenzen hinweg zu aktivieren.

Nationale und internationale Arbeitsgruppen

Nationale und internationale Arbeitsgruppen

Für die weltweite Vereinheitlichung auf dem elektrotechnischen Gebiet sorgt die Internationale Elektrotechnische Kommission (IEC), die ebenfalls ihren Sitz in Genf hat.

Die Ergebnisse der ISO- und der IEC-Arbeit werden als internationale Normen veröffentlicht. Die Arbeitsergebnisse dieser beiden Gremien sind eine Voraussetzung für freien Welthandel und ein wichtiges Mittel des Technologietransfers in Länder der dritten Welt.

Logo der ISO

Logo der ISO

In der Datenkommunikation hat die ISO u.a. das bekannte OSI-Referenzmodell entwickelt.

Das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN) ist Mitglied der ISO.

http://www.iso.ch

Informationen zum Artikel
Deutsch: Internationale Standardisierungs-Organisation
Englisch: international organization for standardization - ISO
Veröffentlicht: 22.04.2013
Wörter: 183
Tags: #Gremien, Organisationen
Links: Datenkommunikation, DIN (Deutsches Institut für Normung e.V.), IEC (international electrotechnical commission), ITU (international telecommunication union), OSI-Referenzmodell