ISO 15118

Ladestationen werden für das Aufladen der Lithium-Ionen-Akkus von Elektrofahrzeugen benutzt. Neben der konventionellen Ladetechnik arbeitet die Internationale Standardisierungs-Organisation (ISO) an einem Standard für Smart Charging: ISO 15118. Beim intelligenten Laden kommuniziert die Ladestation mit dem Ladesteuergerät des Elektromobils.


Dieses Konzept muss unter verschiedenen Aspekten betrachtet werden: Unter dem Aspekt der elektronischen Energieabrechnung, des Ladeprofils unter Berücksichtigung des Stromanschlusses, der benötigten Ladeenergie und langfristig auch um die Aspekte von Smart Grids, in die die Elektromobile als Pufferspeicher eingebunden werden sollen.

Im ISO-Standard 15118 geht es um die Ladekommunikation zwischen Ladestation und Ladesteuergerät. Dieser Standard wird von den Europäern unterstützt. In den USA nutzt man die Standards der Society of Automotive Engineers (SAE) und in Japan die der Organisation CHAdeMO, was für Charge de Move steht.

ISO 15118 besteht aus drei Teilen und definiert die Funktionen für die Kommunikation der verschiedenen Schichten gemäß dem OSI-Referenzmodell. In Teil 1 geht es um die Anwendung, Teil 2 befasst sich mit den Schichten 3 bis 7 und beschreibt die technischen Protokolle und in Teil 3 geht es um die physikalischen und Verbindungsanforderungen an die Bitübertragungs- und Sicherungsschicht. In ISO 15118, die von DIN und DKE übernommen wird, geht es um die aktive Ladesteuerung, um die Stromaufnahme und die spontane Anpassung des Ladevorgangs, um eine Überlastung des Stromnetzes zu vermeiden.

Was die Kommunikation betrifft, so setzt ISO 15118 auf Powerline (PLC) und einen TCP/IP-Protokollstack mit dem IP- und dem TCP-Protokoll, alternativ mit dem User Datagram Protocol (UDP). In der Anwendungsschicht sind das Domain Name System (DNS) für die Namenserfassung, das Transport Layer Security (TLS) für die Verschlüsselung der Daten auf der Transportschicht, das Vehicle to Grid Transport Protocol (V2GTP) und ein Modul für das Smart Charging auf den Protokollstack aufgesetzt. Beim TLS-Protokoll muss sich die Ladesäule gegenüber dem Fahrzeug als vertrauenswürdige Instanz ausweisen. Danach wird zwischen den Partnern ein Sitzungsschlüssel ausgehandelt, über den eine gesicherte Kommunikation möglich ist.

Informationen zum Artikel
Deutsch: ISO 15118
Englisch: ISO 15118
Veröffentlicht: 26.08.2014
Wörter: 326
Tags: #Ladekonzepte
Links: V2G (vehicle to grid), Anpassung, Anwendungsschicht, Aspekt, CHAdeMO (charge de move)