HDTV (high definition television)

High Definition Television (HDTV) ist ein Überbegriff für hochauflösendes Digital-TV, das mit mehr Zeilen arbeitet als NTSC oder der PAL-Fernsehstandard. Nach dem ursprünglichen Ziel sollte die Auflösung von HDTV doppelt so hoch sein wie die des nationalen Fernsehens. Das wären in Europa 1.250 Zeilen und bei NTSC wären es 1.050 Zeilen.

Die Entwicklung von HDTV

Darstellformate im Bildseitenverhältnis 16:9

Darstellformate im Bildseitenverhältnis 16:9

Die Aktivitäten für hochauflösendes Fernsehen wurden primär in den USA vorangetrieben, wo die Federal Communications Commission (FCC) und das American Television Systems Committee (ATSC) die Standardisierung begleiteten. Nach dem US-Standard wurden zwei Bildformate mit unterschiedlicher Auflösung nach BT.709 standardisiert: 1.920 x 1.080 und 1.280 x 720 Bildpunkte, wobei es sich um die dargestellten Bildpunkte handelt.

Die Varianten von HDTV

Kennzeichnung der verschiedenen HDTV-Varianten

Kennzeichnung der verschiedenen HDTV-Varianten

In Europa wurde im Rahmen eines Eureka-Projektes ein Alternativkonzept mit verschiedenen Bildauflösungen erarbeitet, von denen letztendlich die zwei bereits angeführten Bildformate ausgewählt wurden. Das Bildseitenverhältnis von HDTV beträgt 16:9, die Bildwiederholfrequenz liegt zwischen 24 und 60 Bildern pro Sekunde. Die beiden HDTV-Formate werden mit der Zeilenzahl und der Bildwiederholfrequenz angegeben, getrennt durch einen Querstrich. Das mit der niedrigeren Auflösung als 720/25 und das hochauflösende mit 1.080/25. Mit zusätzlichen Buchstaben hinter der Zeilenzahl wird das Abtastverfahren kenntlich gemacht: "i" steht für Interlaced, also für das Zeilensprungverfahren, "p" für den Progressive Scan und psF für Progressive Segmented Frame. Die Variantenkennzeichnung kann dann wie folgt aussehen: 720p/30 oder 1.080i/29,97. So bedeutet 1.080i eine Darstellung im Zeilensprungverfahren mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, was dem sogenannten Full-HD entspricht. Wird die gleiche Auflösung im progressive Scan dargestellt, dann wird sie mit 1.080p bezeichnet.

Für die Videokompression benutzt HDTV MPEG-2, zunehmend werden aber auch der effizientere Videocodecs wie H.264/AVC und Windows Media Video (WMV HD) eingesetzt, die MPEG-2 in der Kompression und der Bildqualität überlegen sind. Diese sind im Standard DVB-S2 vorgesehen.

Neben HDTV wurden weitere Formate für Digital-TV vom Advanced Television Systems Committee (ATSC) standardisiert, so Enhanced Definition Television (EDTV), Standard Definition Television (SDTV), Low Definition Television (LDTV) und das extrem hochauflösende Ultra-HDTV (UHDTV). Für die Übertragung und Speicherung der Datenströme wurden mit High Definition Video (HDV) und Advanced Video Codec High Definition (AVCHD) zwei digitale Videoformate entwickelt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Hochauflösendes Fernsehen
Englisch: high definition television - HDTV
Veröffentlicht: 08.11.2013
Wörter: 375
Tags: #Fernsehen #Darstellformate
Links: 1.080 Zeilen, 720 Zeilen, Aktivität, ATSC (advanced television systems committee), Auflösung
1