Gleichtaktstörung

Gleichtaktstörungen, Common Mode Interferences (CMI), treten zwischen dem Leiter innerhalb eines Kabels und dem Referenzpotential auf, das meistens dem Erdungspotential entspricht.

Gleichtaktstörspannungen sind unsymmetrische Störspannungen, sie werden meistens durch Potentialunterschiede im Bezugspotential, also beispielsweise durch Erdunsymmetrien und die daraus resultierenden Leckströme, hervorgerufen. Gleichtaktstörungen sind dadurch gekennzeichnet, dass die Interferenzen zwischen den beiden signalführenden Leitungen oder zwischen den Anschlüssen und Masse auftreten. Sie können mit Gleichtaktfiltern unterdrückt werden, die für eine Entkopplung der magnetischen Störfelder sorgen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Gleichtaktstörung
Englisch: common mode interference - CMI
Veröffentlicht: 14.06.2011
Wörter: 86
Tags: #Elektronik-Grundlagen
Links: Anschluss, Erdunsymmetrie, Gleichtaktfilter, Interferenz, Kabel
1