Generative Programmierung

Bei der generativen Programmierung wird Quelltext nicht manuell vom Programmierer eingegeben, sondern von bestehender Software an Hand von Vorlagen und Eingabeparametern generiert. Programmteile, deren Logik nicht kompliziert ist und die für einen Programmierer reine "Fleißarbeit" bedeuten, bieten sich für die automatische Generierung an.

In der modernen Softwareentwicklung wird im Allgemeinen der Grundsatz verfolgt, so viel Quelltext wie möglich generieren zu lassen. Der zeitliche Aufwand für Programmierung des Generators amortisiert sich dabei schnell durch den Zeitgewinn bei der Generierung, vor allem wenn der Generator öfter verwendet werden kann. Dann bietet er noch den zusätzlichen Vorteil, keine neuen Fehler zu machen. Ein menschlicher Programmierer der zum wiederholten Male eine Routineaufgabe erledigt, neigt hingegen zu Flüchtigkeitsgehlern die wiederum Zeit kosten.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Generative Programmierung
Englisch: generative programming
Veröffentlicht: 10.08.2005
Wörter: 124
Tags: #Design
Links: Aufwand, Logik, Quelltext, Software, Zeit
1