Ethernet-Frame

Ethernet ist aus dem DIX-Standard (DIX steht für die Firmen Digital Equipment Corporation, Intel und Xerox) hervorgegangen. Dieser Standard kennt zwei Versionen: DIX V1.0 und DIX V2.0, wobei aus der letzteren DIX V2.0 Ethernet entwickelt wurde. Alle drei Versionen unterscheiden sich geringfügig im Frameformat.


Das Ethernet-Frame nach IEEE 802.3 besteht aus der 7 Byte langen Präambel, die dem Empfänger zur Bitsynchronisation des ersten Frame-Bits dient. Für die Bitsynchronisation wird als Bitmuster eine 1-0-Kombination (10101010.. 10101010) gesendet, insgesamt sieben Mal. Der Präambel folgt der Start Frame Delimiter (SFD), dessen Bitmuster 10101011 den Frame-Beginn kennzeichnet.

Ethernet-Frame nach IEEE 802.3 (oben) und DIX-Frame (V2.0)

Ethernet-Frame nach IEEE 802.3 (oben) und DIX-Frame (V2.0)

Die folgenden Datenfelder kennzeichnen die Quelladresse und die Zieladresse mit 48-Bit-Adressen, bei denen das erste Bit für die Kennzeichnung zwischen Individualadressen und Gruppenadressen dient. Das zweite Bit dient der Unterscheidung zwischen lokalen und globalen Adressen. Weitere Datenfelder sind das 2 Byte lange Längenfeld, das die Anzahl der Oktette im LLC-Datenfeld kennzeichnet, das Datenfeld, das bis zu 1.500 Byte umfassen kann und die Daten enthält, die innerhalb der LLC-Schicht erzeugt und an die MAC-Schicht übergeben wurden, das Datenfeld für die Füll-Bits ( PAD) mit denen das Frame auf mindestens 64 Byte aufgefüllt wird, und das 4 Byte lange Prüfsummenfeld (FCS), in dem die Prüfsumme aus den Adressenfeldern und den Datenfeldern abgebildet wird.

Die Framelänge des CSMA/CD-Frames ist in seinen Eckwerten begrenzt: Die minimale Framelänge beträgt 64 Byte, die maximale 1.518 Bytes. Die Framelänge wurde für das VLAN-Tagging durch die Frame Extension, die in 802.3as festgelegt ist, um 4 Bytes auf 1.522 Bytes erweitert.

Nach IEEE 802.3 kann das Ethernet-Frame nach dem Längenfeld noch zusätzliche in IEEE 802.2 definierte Datenfelder für die Dienstzugangspunkte - DSAP (Destination) und SSAP (Source) - von jeweils einem Byte und ein 6 Byte langes Steuerfeld umfassen.

Bei Gigabit-Ethernet wird der Frame um das Datenfeld Carrier Extension erweitert. Dieses Datenfeld folgt dem Prüfsummenfeld und erweitert die minimale Framelänge von 64 Bytes auf 512 Bytes. Der Grund dafür liegt in der Größe der Kollisionsdomäne, die bei den Übertragungsraten von Gigabit-Ethernet zu klein ausfallen würde.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Ethernet-Frame
Englisch: Ethernet frame
Veröffentlicht: 07.05.2012
Wörter: 347
Tags: #Ethernet
Links: Adresse, Adressenfeld, Bit (binary digit), Bitsynchronisation, Byte