Elektrisches Feld

Elektrische Felder bauen sich überall dort auf, wo Ladungsunterschiede zwischen zwei elektrisch geladenen Teilen vorhanden sind. So beispielsweise zwischen den beiden Elektroden eines Kondensators.


Die Kraftlinien des elektrischen Feldes üben auf leitende Teile, die sich in dem elektrischen Feld (E-Feld) befinden, eine Kraft aus, die die Position der Teile verändern kann. Die elektrische Feldstärke (E) ist abhängig von der Spannungsdifferenz der anliegenden Spannung und dem Abstand der beiden Elektroden; die Feldlinien gehen von der positiv zur negativ geladenen Elektrode. Dementsprechend wird die elektrische Feldstärke in Volt/ Meter (V/m) angegeben.

Elektrisches 
   Feld zwischen zwei Elektroden

Elektrisches Feld zwischen zwei Elektroden

Es gibt ein natürliches elektrisches Feld, das sich zwischen der Erdoberfläche und der Ionosphäre aufbaut. Und es gibt unerwünschte elektrische Felder, wie die von Hochspannungsleitungen ausgehenden, die elektrische Signale, Komponenten, Schaltungen und Geräte beeinträchtigen können. Typische Erscheinungen hierfür sind Brummspannungen, die aus dem Netzteil auf die Schaltung gestrahlt werden und das Signal mit Brumm überlagern. Aus diesem Grund werden störende elektrische Felder durch metallische Gitter, Flächen oder Gehäuse abgeschirmt. Die Durchlässigkeit von Materie für elektrische Felder ist die Permittivität.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Elektrisches Feld
Englisch: electrical field - E
Veröffentlicht: 30.03.2011
Wörter: 195
Tags: #Elektronik-Grundlagen
Links: Elektrode, Feldstärke, Gehäuse, Ionosphäre, Kondensator