Datenpaket

Ein Datenpaket, Data Packet, ist ein auf der Vermittlungsschicht angesiedeltes Datagramm. Die Bezeichnung Datenpaket wird vorwiegend in Netzen mit Datenpaketvermittung benutzt. Es ist ein Datenrahmen mit einer vorgegebenen Anordnung von Datenfeldern, die in Datenübertragungsnetzen als Einheit behandelt wird und der Übertragung der Nutzdaten zwischen sendender und empfangender Station dient. Jedes einzelne Datenpaket besteht aus einem Header, den Nutzdaten und dem Trailer, die jede für sich aus einer Reihe von Oktetten bestehen.


Der Header des Datenpakets enthält die Adress- und Steuerinformationen, die Sendefolge usw. und der Trailer die Fehlererkennung und die Fehlerkorrektur. Die Übertragung erfolgt oktettweise, beginnend mit dem Least Significant Bit (LSB) und endend mit dem Most Significant Bit (MSB).

Prinzipieller Aufbau eines Datenpakets

Prinzipieller Aufbau eines Datenpakets

Ein Datenpaket kann eine festgelegte oder variable Länge haben, wobei der Header und Trailer in ihrer Länge eine feste Anzahl an Oktetten haben, das Payload ist hingegen bei einigen Protokollen variabel. Die maximale Länge eines Datenpakets ist allerdings festgelegt. Ist in jedem Datenpaket die vollständige Zieladresse enthalten, spricht man von einem Datagramm. Dagegen enthält bei einer virtuellen Verbindung nur das erste Datenpaket die vollständige Adresse, während in den folgenden eine Zuordnung zur jeweiligen Verbindung vermerkt ist.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Datenpaket
Englisch: data packet
Veröffentlicht: 06.08.2017
Wörter: 200
Tags: #Übertragungstechniken der Datenkommunikation
Links: Adresse, Datagramm, Daten, Datenfeld, Fehlererkennung