DVB-C2 (DVB cable)

Neue Fernseh-Broadcastdienste wie HDTV, Video on Demand (VoD) oder auch 3D-Fernsehen (3DTV) haben einen wesentlich höheren Bandbreitenbedarf als konventionelles Digital-TV. Das hat zur Folge, dass die vorhandenen Kabelverteilnetze für DVB-C, über die diese Dienste übertragen werden, mit optischen Übertragungsmedien aufgerüstet und in ihren Clustern verkleinert werden müssen. DOCSIS unterstützt das Upgrade und den Umbau von Broadcast-Verteilsystemen hin zu modernen Telekommunikationsinfrastrukturen.


Zu diesem Zweck wurde DVB-C2, eine verbesserte Variante von DVB-C für die Übertragung von modernen Telekommunikationsdiensten über Kabelverteilnetze, entwickelt. DVB-C2 zeichnet sich durch einen leistungsfähigen Fehlerschutz aus, der aus einer Kombination aus Low Density Parity Check (LDPC) und dem BCH-Code besteht. Diese Kombination wird auch in DVB-S2 und DVB-T2 eingesetzt. Außerdem wird wie bei DVB-T2 auf Orthogonal Frequency Division Multiplex (OFDM) als Modulationsverfahren gesetzt. Die OFDM-Technik ist äußerst bandbreiteneffizient und erweitert die konventionellen 8-MHz-Bänder.

Die Vorteile von DVB-C2 liegen in der verbesserten Videokompression, einem besseren Störabstand, der höheren Kanaleffizienz und den flexiblen 8-MHz-Frequenzbändern.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: DVB cable - DVB-C2
Veröffentlicht: 03.08.2011
Wörter: 168
Tags: #Fernsehen
Links: 3D-Fernsehen, Aufrüsten, BCH (Bose-Chaudhuri-Hocquenghem Code), Cluster, Dienst