Befehl

Ein Befehl ist der elementarste Teil eines Programms, der von technischem Gerät oder von Systemen erfasst und selbsttätig in genau festgelegte maschinelle Vorgänge umgesetzt wird. Ein Programmbefehl besteht aus dem Adress- und dem Ausführungsteil. In der Programmierung wird ein Befehl in der Syntax der jeweiligen Programmiersprache ausgedrückt. Die Bezeichnung Befehl wird vorwiegend für maschinenorientierte Programmiersprachen benutzt, während die Bezeichnung Anweisung in höheren Programmiersprachen verwendet wird.


Typische Befehle für die interne Programmabwicklung sind arithmetische Befehle für Dezimalrechnung, Festkomma-Operationen und Gleitkomma-Operationen, logische Befehle für Verknüpfungs- und Vergleichsbefehle, Transportbefehle für Transport-, Lade- und Speicheroperationen und Sprungbefehle für Programmsprünge.

Beispiele für verschiedene Anweisungen

Beispiele für verschiedene Anweisungen

Daneben gibt es externe Befehle, die die Zentraleinheit zur Steuerung der Peripheriegeräte benutzt. Dazu gehören die Ein- und Ausgabebefehle und Steuerbefehle für die peripheren Geräte.

Phasen der Befehlsabarbeitung

Phasen der Befehlsabarbeitung

Die Befehlsabarbeitung erfolgt durch eine sich ständig wiederholende Folge von Aktionen des Steuerwerks. Bei der Abarbeitung einer Befehlsfolge wird ein Befehl aus dem Speicher in das Steuerwerk geladen. Danach wird dieser Befehl decodiert und interpretiert. Aus dem interpretierten Befehl werden in der Ausführungsphase Steuersignale zur Ausführung des Befehls erzeugt. Diese werden dann vom Prozessor ausgeführt. Die Zeit, die für den gesamten Zyklus erforderlich ist, nennt man Zykluszeit.

Nach DIN 44300 ist ein Befehl eine auf eine Funktionseinheit bezogene, elementare Anweisung, die von dieser Funktionseinheit unmittelbar oder nach ihrer Codierung und Speicherung mittelbar ausgeführt werden kann.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Befehl
Englisch: command
Veröffentlicht: 06.05.2013
Wörter: 247
Tags: #Programmiersprachen
Links: Anweisung, Codierung, CPU (central processing unit), DIN 44300, Peripheriegerät