Auszeichnungssprache

Auszeichnungssprachen (ML), auch als Beschreibungssprachen bezeichnet, definieren die Bausteine eines Dokuments und legen die Beziehung fest, in denen die einzelnen Dokumente zueinander stehen. Sie sind textbasiert und beschreiben je nach Anwendung den logischen Inhalt von Dokumenten, deren Struktur und Datenaustausch oder werden zur Definition anderer Auszeichnungssprachen benutzt. Jeder, ob Programmierer oder Nicht-Programmierer, kann eine Auszeichnungssprache lesen, aber nicht zwangsläufig interpretieren.

Jede Auszeichnungssprache hat ihre eigene Syntax für die Beschreibung der Markups. Wobei zwischen den Auszeichnungssprachen die die Darstellung beschreiben, die Procedural Markup Languages (PML), und denen die die Information beschreiben, den Descriptive Markup Languages (DML), unterschieden wird. Außer der Syntax ist auch die Semantik der verschiedenen Ausschreibungssprachen unterschiedlich.

Auszeichnungssprachen können gleichermaßen Textdokumente, Grafiken, Sprach- oder Video-Anwendungen unterstützen. Die mit Markups versehenen Dokumente können von verschiedenen Programmen und für verschiedene Medien verarbeitet werden. So für den Druck, die Bildschirmdarstellung oder die Sprachausgabe.

Typische Beispiele für Auszeichnungssprachen sind die von der internationalen Standardisierungs-Organisation (ISO) standardisierte Standardized Generalized Markup Language (SGML), Hypertext Markup Language (HTML), Extensible Hypertext Markup Language (XHTML), Wireless Markup Language (WML) und Extensible Markup Language (XML).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Auszeichnungssprache
Englisch: markup language - ML
Veröffentlicht: 20.10.2013
Wörter: 184
Tags: #Beschreibungssprachen
Links: Beschreibungssprache, content, DML (descriptive markup language), Dokument, Grafik
1