Attribut

Allgemein handelt es sich bei Attributen um Beschreibungsmerkmale, die einer Datei, einem Verzeichnis oder einem Datenfeld in einer Datenbank zugewiesen werden können. So können Attribute Parameter bezeichnen, die zur korrekten Verwaltung von Ressourcen erforderlich sind. Den Begriff Attribut gibt es in unterschiedlichem Kontext; in der Dateiverwaltung, der Internet-Terminologie, der Verschlüsselung, bei Grafiken, X.500 und bei Programmiersprachen.


  1. In der Dateiverwaltung dienen Dateiattribute zur Kenzeichnung von Dateien oder Verzeichnissen. Diese Attribute werden direkt vom Anwendungsprogramm vergeben.
  2. In Auszeichnungssprachen wie Hypertext Markup Language (HTML), Extensible Markup Language (XML) oder Standardized Generalized Markup Language (SGML) werden Attribute in Tags benutzt, um Zusatzangaben zur näheren Kennzeichnung von Objekten zu definieren. Tags können über bestimmte Attribute verfügen, denen entsprechende Werte zugewiesen werden.
  3. Als Attribute werden auch Benutzer-konfigurierbare Elemente bezeichnet. Dadurch lassen sich verschiedene Programmoptionen einstellen und die Bildschirmdarstellung von Dokumenten den Anwenderanforderungen anpassen.
  4. Bei den Programmiersprachen versteht man unter Attributen die Eigenschaften von Variablen oder von Elementen, wie bei SGML oder XML.
  5. Die Bezeichnung Attribut wird auch in der objektorientierten Programmierung (OOP) verwendet. Darunter versteht man eine Variable zur Speicherung von objektspezifischen Daten, die genau einem Objekt zugeordnet ist. Die Menge der Attribute eines Objektes definiert die Objektstruktur; die Menge der aktuellen Attributwerte den Objektzustand. Attribute von Instanzobjekten heißen auch Instanzvariablen, Attribute von Klassenobjekten dementsprechend Klassenvariablen.
  6. In der Multimediatechnik werden die Eigenschaften von Reizen oder das Empfinden durch Attribute charakterisiert. Zu den akustischen Attributen gehören die Lautstärke, die Tonhöhe, der Klang usw. und zu den visuellen Attributen der Farbton, die Helligkeit, der Kontrast oder die Buntheit einer Darstellung.
  7. In der X.500-Terminologie handelt es sich um die Form der Information, die von dem X.500 Directory Service (DS) geliefert wird. Die Directory Information Base (DIB) besteht aus Einträgen, die ein oder mehrere Attribute umfassen. Jedes Attribut besteht aus einer Typen-Identifikation, zusammen mit einem oder mehreren Werten. Attributtypen sind der beispielsweise Name oder die Telefon- oder Telefax-Nummer.
  8. Bei Sicherheitskonzepten stellt ein Attribut eine Erweiterung des Identifizierungskonzeptes dar. Dieses Konzept beschreibt, welche Tätigkeiten ein Anwender ausführen oder auf welche Ressourcen er zugreifen darf.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Attribut
Englisch: attribute
Veröffentlicht: 19.10.2013
Wörter: 347
Tags: #Grundlagen der Informationstechnik #Web-Software
Links: Anwendungsprogramm, Auszeichnungssprache, Datei, Dateiattribut, Daten