Asymmetrisches Signal

Die asymmetrische Signalführung ist zweiadrig: auf einem Leiter wird das Nutzsignal übertragen, die andere ist Masse und damit der notwendige zweite Bezugspegel. Im Gegensatz zu symmetrischen Signalen kann bei der asymmetrischen Signalführung das Signal von Störsignalen überlagert werden.

Solange asymmetrische Kabel hinreichend kurz sind und eine gute Schirmung haben, ist die Störeinstrahlung unproblematisch, zumal dann, wenn es sich um eine niederohmige Impedanz handelt. Mit den Mantelwellen gibt es Störeinstrahlungen, die sich auf der Kabelschirmung ausbreiten.

Asymmetrische Kabel sind Koaxialkabel, die vorwiegend in der Hochfrequenz- und Audiotechnik eingesetzt werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Asymmetrisches Signal
Englisch: unbalanced signal
Veröffentlicht: 15.06.2011
Wörter: 94
Tags: #Audio-Grundlagen
Links: Erdung, Impedanz, Kabel, KxK (Koaxialkabel), Leiter
1