Aggregationsebene

Die Aggregationsstufe resp. Aggregationsebene ist ein wichtiges Merkmal für die Verknüpfung von Daten in Datenintegrations- und Auswertungssystemen im Allgemeinen, z.B. bei Data Warehouse und in der Business Intelligence.

Um Daten miteinander verknüpfen zu können muss bekannt sein auf welcher Aggregationsstufe sich diese befinden. Technisch gesprochen bedeutet dies, welche Schlüsselwerte einen Datensatz eindeutig machen. Z.B. befindet sich in einem Auftrag die Auftragsnummer und der Gesamtpreis auf der Stufe des Auftragskopfs, die Artikelnummer und der Verkaufspreis eines Artikels auf der Stufe Auftragsposition und die Bezeichnung eines Einzelteils auf der Stufe der Teileliste des Artikels. Die Daten der einzelnen Stufen können nicht ohne weiteres auf andere Aggregationsebenen übertragen werden. So kann der Verkaufspreis des Artikels nicht einfach den Einzelteilen zugeordnet werden.

Die korrekte Zuordnung ist wichtig um in relationalen, hierarchischen Datenstrukturen wie beispielsweise in XML und in OLAP-Datenstrukturen, Online Analytical Processing (OLAP), die Beibehaltung der korrekten Relationen zu gewährleisten. Der Preis des Artikels muss also z.B. in einer Tabelle mit Aggregationsstufe Artikel eingetragen sein und nicht in einer Tabelle für die Einzelteile des Artikels.

Die Aggregationsstufe spielt eine besondere Rolle bei der Integration von Daten aus verschiedenen Quellsystemen. So sind die Einzelpositionen einer Auftragsbuchung nicht mit den Einzelpositionen des dazugehörigen Auftrags verknüpfbar und müssen auf die Aggregationsebene Auftragskopf aggregiert werden. Ebenso zentral ist die Aggregationsstufe bei der Bildung von Star-Schemen, Snowflake-Schemen und OLAP-Strukturen in Business Intelligence-Systemen. Diese bauen vollständig auf der für sie vorgesehenen, tiefsten Aggregationsstufe auf.

Im OLAP-Würfel wird zusätzlich bestimmt wie die Kennzahlen auf den verschiedenen Aggregationsstufen berechnet werden. Typische Funktionen sind hier die Summe, der Durchschnitt oder auch Prozentberechnungen. Gewisse Kennzahlen, können nicht auf allen Stufen angezeigt werden. Z.B. macht der Deckungsbeitrag eines Artikels auf der Stufe Einzelteile des Artikels keinen Sinn.

Die Wahl der tiefsten Aggregationsstufe, also der maximal möglichen Detaillierung, innerhalb einer Datenstruktur hat einen erheblichen Einfluss auf die Größe, die Verarbeitungsgeschwindigkeit und die Zugriffsgeschwindigkeit. Deshalb werden v.a. in Auswertungssystemen oft nur höhere Aggregationsstufen bereitgestellt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Aggregationsebene
Englisch: aggregation layer
Veröffentlicht: 09.04.2010
Wörter: 342
Tags: #Design
Links: BI (business intelligence), Data Warehouse, Daten, Datensatz, join
1