AWT (abstract Windowing toolkit)

Das Abstract Windowing Toolkit (AWT) fasst Schnittstellen zum Aufbau von grafischen Oberflächen zusammen. AWT ist plattformunabhängig und unterstützt die Implementierung von Programmen, die optisch vergleichbar mit nativen Programmen sind. Bei nativen Programmen orientieren sich deren grafischen Komponenten gänzlich an dem jeweils eingesetzten Betriebssystem wie z.B. Windows, Mac OS oder Linux. Konkret stellt AWT Methoden für grundlegende Operation zum Zeichnen, zur Behandlung von Ereignissen ( Events) und einige GUI-Komponenten zur Verfügung. Damit sind jedoch nur recht einfache und keinesfalls komplexe Benutzeroberflächen realisierbar.

Die Verbindung zwischen den grafischen Komponenten einer AWT-Benutzeroberfläche und der darunter liegenden Plattform wird über sogenannte Peer-Klassen dargestellt, die letztendlich einen Partner für jede der beteiligten Seiten realisieren. Damit ist in jedem Fall das native Aussehen und Verhalten der Benutzeroberfläche gegeben. Andererseits hat das zur Folge, dass AWT nur Komponenten anbietet, die auf jeder Plattform verfügbar sind, um unabhängig von einer bestimmten Plattform zu bleiben. Damit ist die Verwendung von modernen grafischen Elementen ausgeschlossen. Zudem sind aus der Praxis bei der Verwendung einer AWT-Benutzeroberfläche unter verschiedenen Betriebssystemen Seiteneffekte bekannt.

Man bezeichnet AWT auch als schwergewichtige Komponente, weil von AWT die nativen Widgets der jeweiligen Plattform genutzt werden bzw. weil jeweils ein Peer benötigt wird. Das bedeutet zum Beispiel auch, dass jede AWT-Komponente nicht die Allokation von Speicher durch Java nutzt, sondern direkt auf die Ressourcen der nativen Plattform zugreift, und somit jede AWT-Applikation eine eigene Speicherverwaltung implementieren muss.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: abstract Windowing toolkit - AWT
Veröffentlicht: 14.02.2010
Wörter: 244
Tags: #Grafische Oberflächen
Links: Benutzeroberfläche, BS (Betriebssystem), Ereignis, Implementierung, Java
1