ANT-Kommunikation

Die mit ANT+ aufgebauten Wireless Sensor Networks (WSN) bestehen aus einzelnen ANT-Knoten oder ANT-Devices. Jeder ANT-Kanal besteht aus einem oder mehreren ANT-Knoten in denen die Daten uni- und bidirektional übertragen werden. Sie haben als empfangende und sendende Funktionen.


In der ANT+-Kommunikation gibt es drei Übertragungsarten: Broadcasting, den quittierten Betrieb und den Burst-Betrieb. Bei Broadcast gehen die Nachrichten von einem ANT-Knoten zum nächsten, wobei der empfangende Knoten keine Bestätigung sendet. Dieser Betrieb arbeitet äußerst ökonomisch und eignet sich besonders für sensorische Anwendungen.

ANT-Module, Foto: panasonic.com

ANT-Module, Foto: panasonic.com

Der Quittungsbetrieb dient zur Bestätigung von Datenpakten. Bei dieser Betriebsart wird der Transmitter über den korrekten oder fehlerhaften Empfang informiert, allerdings ohne dass eine Wiederholung stattfindet. Die Betriebsart ist für die Überwachung der Anwendungen gedacht. Und beim Burst-Betrieb wird der korrekte Empfang ebenfalls bestätigt, fehlerhafte Datenpakete, ausgestattet mit Sequenznummern, werden angefordert und erneut gesendet. Die maximale Netto-Datenrate liegt beim Burst-Betrieb bei 20 kbit/s.

Die ANT-Kommunikation ist mit dem Advanced Encryption Standard (AES) mit 128 Bit verschlüsselt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: ANT-Kommunikation
Englisch: ANT communication
Veröffentlicht: 20.10.2013
Wörter: 172
Tags: #Infrarot-LANs #Telemedizin
Links: AES (advanced encryption standard), ANT+, Bidirektional, Bit (binary digit), CONF (confirmation)