3D-Sound

Die Entwicklung der Soundsysteme beginnt mit der monophonen Schallabstrahlung: Ein Kanal wird aus einem Lautsprecher oder einer Lautsprecherbox abgestrahlt. Es folgte die Stereofonie mit der stereofonen Schallwiedergabe zweier Schallquellen aus zwei Lautsprechern oder Lautsprecherboxen. Erst mit den Surroundsystemen war eine Rundum-Beschallung von 360° möglich. Beim Surroundklang werden die Lautsprecher vorderseitig, seitlich und rückseitig angeordnet und mit eigenen Tonsignalen versorgt. Diese Systeme werden von einem Tieftöner im Klangvolumen unterstützt.

Die folgende Entwicklungsstufe steht für den räumlichen Klang, den 3D-Sound. 3D-Soundsysteme haben zusätzlich zu den voderen, seitlichen und rückseitigen Lautsprechern noch Deckenlautsprecher, durch die eine weitere Schallebene über den Zuhöreren gebildet wird. Diese unterstreicht den räumlichen Klang. In der Regel werden in 3D-Soundsystemen zwei bis vier Deckenlautsprecher eingesetzt.

3D-Soundsysteme wie Dolby Atmos, Auro 3D und DTS:X arbeiten nicht mehr kanalbasiert, sondern mit Audio-Objekten, die den einzelnen Lautsprechern in Echtzeit zugeordnet werden. Entsprechende Soundsysteme werden in Kinos und auch schon in Heimkinos eingesetzt und steigern den Klanggenuss.

Informationen zum Artikel
Deutsch: 3D-Sound
Englisch: 3d sound
Veröffentlicht: 01.02.2016
Wörter: 166
Tags: #Lautsprecher
Links: Auro-3D-System, Dolby Atmos, DTS:X-System, Echtzeit, Heimkino
1