3D-Kamera

Eine 3D-Kamera erfasst drei Dimensionen und entspricht dadurch der menschlichen Wahrnehmung. Sie erfasst neben den zwei Dimensionen in der Vertikalen und Horizontalen als dritte Dimension die Tiefendimension, die für den Tiefeneindruck sorgt. Beim Menschen erfolgt diese Wahrnehmung durch das beidäugige Sehen.


3D-Kameras entsprechen der menschlichen Bilderfassung und arbeiten mit zwei oder auch mit mehr Optiken, und leiten aus dem Versatz der Optiken die Tiefeninformation ab. Digitalkameras mit zwei Optiken werden als Stereokamera bezeichnet. Andere 3D-Kameras hingegen haben nur ein Linsensystem, das in der Position verschoben wird. Daneben gibt es noch 3D-Kameras, die die 3D-Objekte über Lichtreflexionen und Laufzeitmessungen erfassen. Dieses Verfahren nennt sich TOF-Verfahren ( Time Of Flight).

3D-Kamera mit Doppeloptik von Sony

3D-Kamera mit Doppeloptik von Sony

Mit 3D-Aufnahmen, die auch als Stereoskopie bezeichnet werden, können Einzelaufnahmen und Video mit dreidimensionaler Darstellung erstellt werden, die der realen dreidimensionalen perspektivischen Wahrnehmung entsprechen. Ein Einsatzgebiet für 3D-Kameras ist 3D-Fernsehen (3DTV). Der Unterschied zwischen der menschlichen Wahrnehmung und der technischen Realisierung liegt nur in der möglichen Fokussierung des menschlichen Auges auf bestimmte Entfernungsbereiche.

Informationen zum Artikel
Deutsch: 3D-Kamera
Englisch: 3D camera
Veröffentlicht: 13.12.2016
Wörter: 171
Tags: #Bilder, Grafiken
Links: 3D-Fernsehen, Digitalkamera, Dimension, Fokussierung, TOF (time of flight)