3D-Druck

Der 3D-Druck ist ein aus den 80er Jahren stammendes Verfahren zur drucktechnischen Prototypenherstellung, bekannt als Rapid Prototyping. Durch die qualitative Verbesserung der Drucktechnik und die Verringerung der Druckerkosten kann der 3D-Druck in breiteren Anwendungsbereichen eingesetzt werden.


So in der Industrie für die Prototypenherstellung oder dem Rapid-Prototyping, der Elektronik für die gedruckte Elektronik, in der Entwicklung und der Konstruktion von 3D-Modellen, und in der Medizintechnik für die Herstellung von Implantaten, Organen und Prothesen.

Das Prinzip des 3D-Drucks basiert darauf, dass die zu druckenden Modelle lagenweise, Lage für Lage, übereinander gedruckt werden und jede neue Lage fest mit der darunter liegenden verbunden wird. So baut sich sukzessive das berechnete physikalische 3D-Modell auf. Je nach 3D-Druckverfahren können die einzelnen Lagen aus puderartigen Polymeren, Metallpulver oder -tinte bestehen und werden nach jedem Lagendruck ausgehärtet, gesintert oder miteinander verschmolzen. Das gedruckte 3D-Modell ist stabil und zuverlässig und ist in seiner Größe abhängig von dem verwendeten 3D-Drucker und kann durchaus einige Meter groß sein.

3D-Drucktechniken

3D-Drucktechniken

Die 3D-Drucktechnik kennt verschiedene additive Verfahren bei denen die einzelnen Lagen übereinander gedruckt werden. Diese Verfahren werden u.a. für die schnelle Herstellung von Prototypen und 3D-Modellen benutzt und nennen sich Additive Manufacturing (AM). Das Gegenteil davon ist das Substractive Manufacturing bei dem das 3D-Modell durch Schneiden, Fräsen und Bohren aus einem vollen Körper gewonnen wird.

3D-Druck 
   mit 3D Lab B25, Foto: math.tu-dresden.de

3D-Druck mit 3D Lab B25, Foto: math.tu-dresden.de

Zu den Drucktechniken, die mit Sinterung und Schmelzung arbeiten, gehören das Selective Laser Sintering (SLS), Selective Laser Melting (SLM), Fused Deposition Modeling (FDM) und Electron Beam Melting (EBM). Dabei benutzt das Selective Laser Sintering Polycarbonate, Polyamide, Polyvinylchlorid und Metalle, die in Schichten gesintert oder miteinander verschmolzen werden. Darüber hinaus gibt es mit Laminated Object Modeling (LOM) eine Technik, bei der die Modelle durch partielle Beschichtung aufgebaut werden. Dabei werden dünne Schichten ausgeschnitten und zu einem 3D-Modell kombiniert.

Informationen zum Artikel
Deutsch: 3D-Druck
Englisch: 3D printing - 3DP
Veröffentlicht: 07.05.2016
Wörter: 318
Tags: #Drucker
Links: 3D-Drucker, Beschichtung, EBM (electron beam melting), Elektronik, FDM (fused deposition modeling)